Mittwoch, 15. Mai 2013

Freudenberg : Schnitzel für 10.000 Euro gebraten.

══════════════════════════════════════════════════════
Mal eben ein Schnitzel in die Pfanne hauen; für die Profis am Herd kein sonderliches Problem, für einen 19-jährigen Mann aus Freudenberg-Büschergrund schon.
Bei seinem Versuch, ein Schnitzel goldbraun und knusprig zu braten, hätte er beinahe die ganze Wohnung abgefackelt. Seinen eigenen Angaben zufolge hatte er eine anständige Portion Butter in die Pfanne gegeben, anschließend aber den Herd abgestellt. Trotzdem hätte sich das Fett in der Pfanne entzündet und die Flammen im weiteren Verlauf auf die Abzugshaube übergegriffen. Als der junge Mann den Brand bemerkte, brachte er zunächst seine Freundin, anschließend seinen sich im Erdgeschoss aufhaltenden Großvater in Sicherheit. Dann alarmierte er die Freudenberger Feuerwehr, die die Flammen – bevor sie sich weiter ausbreiten konnten – rechtzeitig löschte. Der verhinderte Amateurkoch wurde mit einer leichten Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus eingeliefert. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 10.000 Euro.
Hätte der junge Mann mit Freundin und Opa auswärts gegessen, hätte er viel Geld sparen können, aber wie sagt man so schön? Hätte, hätte, Fahrradkette.

══════════════════════════════════════════════════════

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kommentar veröffentlichen